Bundesbürger gleich Schrottauto?

Drucken
Benutzerbewertung: / 40
SchwachPerfekt 
Die Meinung des Regierungspräsidiums in Tübingen über Bundesbürger lässt tief blicken. Hier das Schreiben der Frau Schöpf. Hat ein Bundesbürger, der zufälligerweise Besitzer einer Pilotenlizenz ist, nur noch die Rechte eines Autos, das regelmäßig zum TÜV muß? Ein Auto wird aus dem Verkehr gezogen und wandert auf den Schrott, wenn es die Prüfung beim TÜV nicht besteht. Für die Verschrottung muß der Halter aufkommen.

Auf folgende Textpassage aus dem betreffenden Schreiben

Zitat:
"Man könnte diese Routineüberprüfung in gewisser Weise mit dem TÜV/Dekra etc. vergleichen, denn mit Ihrem Auto müssen Sie ebenfalls regelmäßig zum TÜV, gleichgültig ob konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, ob Ihr Auto noch verkehrssicher ist oder nicht. Wenn Sie nicht rechtzeitig zum TÜV gehen, wird Ihr Auto vom Landratsamt stillgelegt. Eine Untersuchung durch einen zugelassenen Sachverständigen kann das Landratsamt dagegen nur anordnen, wenn sie konkrete Anhaltspunkte dafür hat, dass best online casino das Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher ist. Diese zusätzliche Überprüfung muss der Fahrzeughalter ebenfalls zahlen."

hat Konrad Vogeler Frau Schöpf folgende Nachhilfe in Menschenrechten zukommen lassen:

1. Zu Ihrer Infomation: Im Grundgesetz geht es um Menschen. Meines Wissens ist die Würde und die Privatsphäre von Autos im GG nicht geschützt. Aus dem Grund ist der TÜV auch kein Problem.

2. Ich befürchte, Sie haben den Vergleich ernst gemeint. Es gibt ja inzwischen sogar Innenpolitiker, die öffentlich und ungestraft die Meinung vertreten, das Verfassungsgericht sei bei der Interpretation des GG intellektuell überfordert und es erkenne nicht, dass es reparaturbedürftig sei.

3. Als Angestellte im Öffentlichen Dienst oder Beamtin sind sie dem NICHT reparierten GG verpflichtet.

4. Ich befürchte weiterhin, dass mit Privatpiloten in Zukunft tatsächlich wie mit Autos umgegangen wird. Nach der Reparatur des Grundgesetzes ist es dann möglich, defekte Menschen wie defekte Autos aus dem Verkehr zu ziehen.

5. Der nächste logische Schritt wäre dann, nach einer weiteren Reparatur des Grundgesetzes, defekte Menschen wie defekte Autos zu selektieren und zu verschrotten.

Immerhin kann Deutschland sich in den Punkten 4 und 5 auf eine gewisse Tradition berufen. Vielleicht ist das der Grund, warum unser Land mit der ZÜP von unbescholtenen Privatpiloten in der demokratischen Welt einzigartig da steht. Bei uns ging es erst gegen Volksfeinde, dann gegen Klassenfeinde und heute geht es gegen Terroristen oder solche Bürger, denen man es zutraut, weil sie einen nicht veröffentlichten Standard nicht erfüllen.

Mit freundlichen Grüssen und der Bitte um etwas mehr Nachdenklichkeit

Konrad
Zuletzt aktualisiert am Freitag, 27. November 2015 um 10:21 Uhr