Europa killt Motorsegler

Drucken
Benutzerbewertung: / 49
SchwachPerfekt 
sf25.jpgDie von unseren Politikern und Verb?nden so hochgelobte Vereinheitlichung droht nun dem Motorsegler (oder neudeutsch: TMG) zum Verh?ngnis zu werden. Eine Flugzeug-Klasse, die es nur in Deutschland eigenst?ndig gegeben hat, wurde in die "Europa-Klassen" hineingezw?ngt, so da? es in einigen Jahren wohl keine Motorsegler mehr geben wird.

Der Stichtag f?r die europ?ische Harmonisierung im Luftverkehr ist der 01.05.2003. Absurde Regelungen und ausufernde B?rokratie bedrohen seit Einf?hrung der JAR-FCL den Luftsport in Deutschland. Das Land, in dem Otto Lilienthal die Grundstein des modernen Luftverkehrs gesetzt hat, treibt unter dem Deckmantel "europ?ische Harmonisierung" seine Unternehmer in den Ruin.

Obwohl nationale Regeln in JAR-FCL ausdr?cklich vorgesehen sind, wird - vermutlich mit Hintergedanken - das Regelwerk so eng ausgelegt, da? die Motorseglerlizenz immer mehr Attraktivit?t verliert. So ist es nicht mehr m?glich, die Lizenz zum F?hren von Motorseglern eigenst?ndig zu erwerben. Entweder eine Segelfluglizenz mit entsprechend hohem Zeitaufwand, oder eine Motorfluglizenz mit dementsprechend hohen Geldaufwand mu? schon sein, wenn man sich in die preisg?nstig zu fliegenden Touring-Motorglider als Pilot setzen m?chte.

F?r die Motorsegler-Lehrer stellt sich die Problematik derart da, da? die enorm hohen Mindestflugzeiten f?r jede Klasse eigens nachzuweisen sind. Hier ist der Motorsegler pl?tzlich wieder eigenst?ndig. Konsequenz: Viele Motorsegler-Lehrer, die in der Vergangenheit ehrenamtlich angehende Luftsportler ausgebildet haben, haben einfach nicht die Zeit, in ihrer Freizeit ein derart hohes Pensum an Flugstunden zu investieren. Dadurch geben viele die Lehrberechtigung "Motorsegler" auf. Wo es keine Lehrer mehr gibt, wo die B?rokratie ?bergro?e H?rden aufbaut, da ist es nicht verwunderlich, wenn auch die Flugsch?ler wegbleiben.

Die Auswirkungen sind bis in die Flugzeugindustrie zu sp?ren. Mangels Auftr?gen hat die Traditionsfirma Scheibe, Hersteller des Falken (eine Art Volkswagen im Luftsport) zum 31. Mai 2006 Ihre Tore f?r immer geschlossen. Andere Firmen warten auf eine Mindestanzahl von Auftr?gen, ehe sie sich zu einer Fertigung entschlie?en. Eine Entwicklung ist in keinem Fall mehr erkennbar. Der Markt wird, solange es geht, mit bestehenden Konstruktionen bedient. Verglichen mit der UL-Szene, die ohne ?bertrieben strenge Regeln j?hrlich mit neuen Innovationen gl?nzt, sehen die Motorsegler aus wie die Dinosaurier einer l?ngst vergangenen Zeit.

Damit l?st sich f?r unsere Beh?rden ein Problem, die Motorseglerlizenz eigens definieren und verwalten zu m?ssen. Keine Motorseglerpiloten - Problem gel?st.

Die negative Konsequen daraus ist, da? sich auch hier der Luftsport zu einem Privileg der Reichen entwickelt. F?r Idealismus und Begeisterung ist in unserer B?rokratenwelt kein Platz, weil diese Eigenschaften nicht durch Paragraphen abgebildet werden k?nnen. Und wenn kein Paragraph oder zumindest ein Stempel dabei ist, dann sollte man es - nach Meinung vieler Beh?rdenverantwortlicher - nicht zulassen. Unsere Regierung ist mit dem Anspruch "Abbau der B?rokratie" angetreten. Bisher ist davon nichts erkennbar.
Zuletzt aktualisiert am Montag, 07. Oktober 2013 um 10:49 Uhr