www.jar-contra.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Waterloo für den DAEC

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 75
SchwachPerfekt 
"Nach einhelliger Expertenmeinung gehen die größten Gefahren von den Privatfliegern aus. Ihnen fehlt eine enge Bindung wie bei Berufsfliegern an ein Beschäftigungsunternehmen, das eine ständige und informelle Kontrolle nicht zuletzt aus Eigeninteresse an den Mitarbeitern ausübt. Hinzu kommt, dass Berufsflieger überwiegend auf Flughäfen präsent sind, die den höchsten Sicherheitsstandard bieten, während Freizeitpiloten regelmäßig von Luftlandeplätzen außerhalb der Stadt starten, deren Sicherheitsstandards mit denen auf Flugplätzen nicht annähernd zu vergleichen sind." (Zitat aus Bundesrat-Drucksache 520/1/06)

Die Aussage, dass die größte Gefahr von den Privatfliegern ausgeht ist erst dadurch möglich geworden, dass der DAeC die ZÜP weitgehend akzeptiert hat.
Anstatt den Quatsch abzulehnen und die Argumente der Innenminister als Unfug bloßzustellen, wurde der eingeschlagene Weg der Politik mitgegangen.


Von einer "engen Bindung im Vereinsleben und in kleinen Gemeinschaften wie Familie und Bekanntenkreis" sprechen die politischen Experten nun nicht mehr.

Was für eine Schande für die tausende ehrenamtlich in den Vereinen tätigen Piloten.
Damit wäre wieder einmal bewiesen dass die "Erfolgsmeldungen", das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt werden. Das ist bei JAR-FCL3 und der 2. Änderungsverordnung nicht anders gewesen.
"Mit seinen Stellungnahmen und vielen Gesprächen auf allen Ebenen habe der Verband erreicht, dass in dem Entwurf für die Durchführungsverordnung deutliche Erleichterungen wie die Intervallverlängerung für die ZÜP auf fünf Jahre festgeschrieben wurden." Der Bundesrat beschloss heute das ZüP Intervall auf zwei Jahre festzulegen, siehe hierzu die Webseite des DAEC.

Die Wahrheit dieser Erfolgsmeldung ist, dass die Gesprächspartner des DAeC so schlecht vorbereitet in das Gespräch gingen, dass man ihnen lachend das Fell über die Ohren gezogen hat, siehe hierzu dieses Bilddokument. Wann kommt man endlich drauf, dass man mit Kekse essen, Kaffee trinken und Medaillien verleihen nicht weiter kommt. Der Vorstand des DAeC selbst, spricht hier von einer sehr soliden Verbandspolitik, die auf Partnerschaft und Interessensausgleich und Bewahrung der "Politikfähigkeit" ausgelegt ist.

Wer will so etwas?
Wer benötigt eine solche Vertretung?

Der Schmusekurs hat schließlich schon genug verbrannte Erde hinterlassen!

Wurde nicht in NRW vom "Paukenschlag in Berlin" gesprochen? Auf weitere Paukenschläge nachfolgender Art können wir gern verzichten. Wo bleibt hierder Aufschrei unserer Verbandsoberen? Kommt jetzt wieder ein altbekannter Artikel auf der DAeC-Seite alla:
"Wir haben scharf protestiert, aber . . . ." ???

  • Wo bleibt die Aufforderung des DAeCs an seine Mitglieder zur geschlossenen Unterschriftenaktion?!
  • Wo bleibt die Aufforderung des DAeCs an seine Mitglieder zur Hänger-Demo in Berlin?!
  • Wann führen Länderausschusssitzungen zu konkreten Arbeitsergebnissen, die dann zielstrebig umgesetzt werden?
  • Wo bleiben die seit dem Jahr 2000 längst notwendigen Strukturreformen!??
  • Wo bleibt die Information der Öffentlichkeit (Pressearbeit) über diesen sinnlosen Paragraphen!??
  • wo, wo, wo . . . ?!


Wie man hört, verlässt der in der Vergangenheit quasi nicht wahrnehmbare Generalsekretär Daniel Dornheim das Schiff. Sind Ihm die zahlreichen politischen Fehlschläge des Dachverbands Präsidenten 'Allerdissen' zu viel geworden?

Der Luftsportverband Bayern gibt dagegen hier die Marschrichtung vor. In seinem offenen Brief an den DAEC stellt er uns sein Anforderungsprofil an einen funktionierenden Dachverband vor. Im Vorfeld der Wahl eines neuen DAEC-Präsidenten ist dies ein deutlicher Hinweis.
Die Gerüchte um ein Ende der Ära Allerdissen sind schon länger zu vernehmen. Bleibt zu hoffen, dass für diesen Posten ein im Umgang mit der Öffentlichkeit und den Politikern kompetenter Nachfolger gefunden wird, der nicht in den eingefahrenen Spurrinnen seines Vorgängers festKlettet. Der ist nach dem derzeitigen Stand wohl nicht auszumachen.
Zuletzt aktualisiert am Samstag, 15. Dezember 2007 um 19:34 Uhr